Фузион | Fusion 2014 …

Ein Wochenende abtauchen in eine vollkommen andere Welt, in die Parallelwelt des Ferienkommunismus.

… via Instagram.

Am vergangenen Wochenende war es mal wieder soweit. Nachdem ich mich auf der Insel Magdeburg bei der female records Party im Regen warm getanzt hatte, fuhr ich mit Freund_innen ins platte Land, ins südliche MeckPom, nach Lärz. Hier liegt der ehemalige Militärflughafen, den die Macher_innen des Kulturkosmos mittlerweile im 18. Jahr in eine wunderbare Welt des Fusion-Festivals verwandelten. Die Betreiber_innen beschreiben dieses Event so:

Fernab des Alltags entsteht in Mecklenburg für vier Tage eine Parallelgesellschaft der ganz speziellen Art mit Musik, Theater, Performance und Kino bis hin zu Installation, Interaktion und Kommunikation.

Dies kann ich nur bestätigen. Wir erlebten wiederholt ein vielfältiges Musikprogramm, tanzen mal hierhin und dorthin, ließen uns die veganen und vegetarischen Köstlichkeiten schmecken, ließen uns von Installationen und vom Licht verzaubern, staunten über Akrobatik und Performance, genossen Ausblicke und Einblicke, freuten uns über Spontandemos und ganz viel Solidarität, diskutierten spannende Pläne und wurden vom Regen jäh aus dieser wunderbaren Welt zurück in die Realität geholt.

Und nun der kleine Instagram-Rückblick auf das Fusion-Wochenende.

Viel Spaß dabei.
(Natürlich können diese Bilder das Festival als solches nicht wieder geben. Dafür ist es viel zu komplex und nur ein sehr persönlicher Blick auf dieses Festival.)

Mittwoch, 25.06.2014: Hey, Ferkel & ich haben nen cooles Abenteuer am Wochenende vor! Und das Beste daran: es beginnt schon morgen! Jipppiiii … Zum eingrooven gehen wir heut Abend auf die Insel in Magdeburg.
Mittwoch, 25.06.2014: Wonderful female Records-Party. We danced the rain away at Insel in #Magdeburg!
Donnerstag, 26.06.2014: Jipppiiii … Am Raketenstart- & Landeplatz angekommen.
Donnerstag, 26.06.2014: Der Nebel lichtet sich. Zeit zum Eintauchen in eine andere Welt.
Donnerstag, 26.06.2014: I ride my bike. Funny Performance.
Freitag, 27.06.2014: Keep calm & stay more warm.
Freitag, 27.06.2014: Badewannenkunst.
Samstag, 28.06.2014
Samstag, 28.06.2014: Rainbow-Trees.
Samstag, 28.06.2014: Die Rakete.
Samstag, 28.06.2014: Don’t stop dancing.
Sonntag, 29.06.2014: Aufbau oder Abbau?!

 

Warst du schon einmal auf der Fusion? Wie hast du dieses Festival erlebt?
Auf welchen Festivals warst du in diesem oder in den vergangenen Sommern?
Gehst du wegen der Musik aufs Festival oder muss dir ein Festival schon noch etwas mehr bieten?

Übrigens, diesen Beitrag hab ich im Rahmen #igTravelThursday-Blogprojekts von Instagram Travel Thursday geschrieben. Hast du auch Lust mitzumachen? So gehts: 1. Blogpost über Instagram und Reisen schreiben – 2. Einen Link zur einem der #igTravelThursday Hosts setzen – 3. Deinen Blogpost via Link-Widget, aka Linky hinzufügen – Weitere Infos findest du HIER. oder HIER.

Sonntag, 29.06.2014: Hey, ich hatte ganz viel Spaß. Musik, Kunst, Performance, tanzen, lachen, fröhlichen Menschen, ein wenig Regen, komischen Haufen, legger veganem Essen …

Dir hat dieser Artikel gefallen? 

Super.
Dann erzähle anderen davon uns teile ihn mit der Welt.
Ich danke dir.

Du hast Fragen, Anregungen und eigene Gedanken zu diesem Beitrag?

Dann schreib mir davon in den Kommentaren.
Ich bin gespannt!

 

1 comment
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

You May Also Like
Wroclaw | Breslau. Stippvisite und eine kleine Mission.
Weiter lesen.

Wrocław | Breslau. Stippvisite und eine kleine Mission.

Wrocław, den deutschsprachigen Menschen unter uns sicher eher unter dem Namen Breslau bekannt, ist in diesem Jahr – 2016 – Kulturhauptstadt. Sie ist somit die erste polnische Stadt, die diesen Titel trägt. Anfang Mai verbrachte ich eine Woche in dieser einzigartigen Metropole, der drittgrößten Stadt Polens. Von meinem Hostel-Zimmer konnte ich jeden Morgen auf den Marktplatz und dem alten Rathaus schauen. Unten das emsige Treiben, das Stimmengewirr, die Straßenmusiker*innen und darüber die altehrwürdigen roten Backsteinmauern. Besuchenenden-Gruppen jeden Alters versammelten sich dort an der Pest-Säule und erhielten in den unterschiedlichsten Sprachen Informationen über den Platz, über Breslau. Ich verließ das Zimmer, hüpfte die Stufen im Treppenhaus hinunter und schwups war ich Teil des Geschehens.
Weiter lesen.