24 Stunden wach!

Hoch in den Wolken, unter uns Abu Dhabi.
Hoch in den Wolken, unter uns Abu Dhabi.

Gegen 3:00 Uhr klingelte am Montag mein Wecker – eine Stunde, nachdem ich mich zum Schlafen, oder soll ich vielmehr sagen Powernapping, hingelegt hatte.
Wir spielten am Vorabend unsere letzte Macbeth-Vorstellung & wir Sprechchor-Hexen & einige weitere gingen im Anschluss noch etwas trinken im KuCaf. Es war ein schöner, lustiger & unterhaltsamer Abend & keine_r hatte so richtig Lust, sich von den anderen zu trennen.
Aber irgendwann musste es schließlich doch sein.
Während ich mich innerlich noch ein wenig sortierte & die letzten Dinge zusammen packte, bereitete mir Torsten ein kleines Lunch-Paket & uns ein leckeres Porridge zu.
Kurz vor vier schnallte ich meinen Rucksack auf & wir verließen die Wohnung.
Nachdem wir Beli bei sich daheim abgeholten hatten, fuhr uns Torsten zum Bahnhof. Wehmütig verabschiedete ich mich von Torsten & wir stiegen in den Zug.
Mit Umstieg Braunschweig & Frankfurt Main Hauptbahnhof kamen wir schließlich kurz nach neun am Flughafen an. Während der Zugfahrt sahen wir, wie alles um uns herum erwachte & in einen morgendlichen Nebel tauchte.

Jetzt gehts los.
Jetzt gehts los.

Nun Einchecken, Gepäck aufgeben & zum Gate gehen. 11:15 hob schließlich der Flieger richtig Abu Dhabi ab. Ich schaute mir eine Kochreportage über Kerala an. Yummmiiii! Und ich sah 12 Years a Slave. Ein bewegender Film, der zurecht in diesem Jahr Oscars bekam.
Gegen 18:00 Uhr Ortszeit erreichten wir die Hauptstadt der Vereinigten Emirate. Mittlerweile war es wieder dunkel.

Hoch in den Wolken, unter uns Abu Dhabi.
Hoch in den Wolken, unter uns Abu Dhabi.

Kurze Verschnaufpause, ein paar Emails checken & dann ging es für uns erneut in die Luft. Neben uns reisten sehr viele indische Menschen mit uns in der Maschine. An Bord gab es auch ein fantastisches indisches Abendessen.
Während des Fluges versuchten wir zu dösen, gar zu schlafen. Dies war gar nicht so einfach. Wir konnten irgendwann nicht mehr sitzen, die Turbinen dröhnten im Ohr & immer wieder Kindergegreine.

Angekommen.
Angekommen.

3:45 Uhr: Schließlich waren wir da. Der Flieger setzte auf, das auschecken klappte problemlos & das Gepäck war auch gleich da. Beli tauschte noch ein wenig Geld um & dann ließen wir uns von einem Prepaid-Taxi zum Hotel fahren. Es war Nacht & bereits schon jetzt sehr warm. Puh.
An der Hotelrezeption wurde eine Nachricht von Caro & Hendrik für uns hinterlassen. Sie wollen morgen mit uns und den anderen um neun frühstücken & dann geht’s auf Sáris kaufen.
Noch eine erfrischende Dusche & dann ins Bett! 5:32Uhr: Gute Nacht.

Dir hat dieser Artikel gefallen? 

Super.
Dann erzähle anderen davon uns teile ihn mit der Welt.
Ich danke dir.

Du hast Fragen, Anregungen und eigene Gedanken zu diesem Beitrag?

Dann schreib mir davon in den Kommentaren.
Ich bin gespannt!

Angekommen und die Beine lang machen.
Angekommen und die Beine lang machen.

More from kiraton.

Fotografische Blitzlichter auf das 2. Halbjahr 2017.

Während im ersten Halbjahr die schottischen Highlands den fotografischen Rückblick dominierten, bestimmen...
Weiterlesen

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu