Eine Auszeit nehmen.

Eine Auszeit nehmen.
Eine Auszeit nehmen.

Ich glaub, ich werd krank. Gestern war mir schon ein wenig schwindlig & unwohl. Ich dachte, dies käme von der hier vorherrschenden rasanten Fahrweise. Naja, das Unwohlsein besserte sich leider nicht über Nacht. Dafür kamen noch Kopf- & Gliederschmerzen dazu & mir war kalt. Ich blieb im Bett bis zum Mittag. Torsten ging in den Ort & organisierte uns frisches Obst (Ananas, Äpfel & Granatapfel). Der Gute. Die Früchte ließen wir uns zu Tee/Kaffee auf der Terrasse schmecken.

Ferkel genießt die meditative Sonnenuntergangsstimmung am Pushkar-See.
Ferkel genießt die meditative Sonnenuntergangsstimmung am Pushkar-See.

Wir relaxten und wir musste für ein Fotoshoting für Hotel herhalten: Torsten am Pool, wir beim relaxen & lesen auf der Terasse. Da Torsten auch ein paar Postkarten besorgt hatten, verschrieben wir diese. Jetzt müssen wir nur noch einen Postkasten finden, damit diese auch den Adressiert*innen zugestellt werden können.

Dann machten wir aus zu einem kleinen Sunset-Spaziergang zum See auf. Hier geht’s die Sonne bereits gegen sechs unter. Wir schlenderten durch die Gassen, wurden mal wieder von drei indischen Jungen abgelichtet, Leute wollten uns Blumen andrehen und manche wollten, dass wir uns in ihren Läden mal umschauten. Die Sonne färbte die Tempel in ein goldenes Licht & am See herrschte relaxtes Treiben. Gurus saßen am Wasser & sangen, Inder*innen (vor allem Frauen) spazierten am See entlang, bespritzten ihr Gesicht mit Wasser, warfen Kühen & Hunden, die sich am Wasser aufhielten Körner & Leckerlies hin.

Vishnu-Tempel in Pushkar
Vishnu-Tempel in Pushkar

Wir beobachteten Inder*innen, die den Tourist*innen Dinge andrehen wollte. Eine Inderin war dabei sehr erfolgreich. Sie quatschte allem Frauen an, die dort allein saßen & verwickelte sie in ein kleines Gespräch. Der ein oder anderen konnte sie so ein Fußkettchen verkaufen.

Die Sonne war längst untergegangen & wir traten langsam den Heimweg an.
Wieder daheim ein paar Yoga- & Meditationsübungen & ein kleiner Abendsnack.

Ich hoffe, morgen geht’s mir besser. Dann wollen wir – vor allem Torsten – noch ein bissel shoppen & herum schauen.
Vielleicht gehen wir auch ein bissel wandern – zum Tempel.

Impressionen von Pushkar
Impressionen von Pushkar

Hier gibt es weitere Fotos:

 

Dir hat der Beitrag gefallen?
Fandest du diesen Artikel hilfreich?
Teile ihn!

MerkenMerken

MerkenMerken

More from kiraton.

2x Berlin in einer Woche.

Berlin kann man nicht oft genug besuchen, darum tat ich gleich 2x...
Weiterlesen

5 Comments

  • naja du mußt auch nicht alles nachmachen Kirsten;o) ich lag auch 2Tage in Dänemark schlapp herum, aber dann war ich auch wieder fit;o)
    ein Glück war es nichts dramatisches… z.B. so was wie Lebensmittelvergiftung.
    Hatten wir gerade gestern auf der Hochzeit von Blacky und Dunja in der Nähe von Flensburg, da hat die Mutter von Blacky fast genau um Mitternacht, als die Hochzeitstorte angeschnitten werden sollte, schlapp gemacht;o) naja es waren genug Ärzt_innen da und dann ist sie noch für die Nacht ins Krankenhaus gebracht worden. Aber glücklicherweise war es nicht so schlimm und die Hochzeit ging dann noch etwas beschaulicher weiter.
    Ihr habt ja alles dabei denke ich;o)
    LG J.

  • Wir hoffen es geht Dir bald besser, wir wünschen Dir alles Gute. Granatäpfel sollen bei Magenproblemen Wunder wirken (wurde mir in Usbekistan gesagt). Weiter Euch beiden viel Glück und Gesundheit und tolle Erlebnisse, wir sind in Gedanken bei Euch. Tschüß bis denne! M& P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu