Kulturhauptstadt Plzen 2015. Ein Instagram-Tagebuch.

#Kulturhauptstadt #Plzen 2015.Ein #instagram-Tagebuch.Frisch gebloggt unter https://kiraton.com/kulturhauptstadt-plzen-ein-instagram-tagebuch/ Inklusive Fotos von @bibaberndi 😊📷 #plzen2015 #fsjplzen2015

Plzen. Als ich mich in diese Stadt verguckte.
Eine kleine Geschichte.

Ahoi! Mitte April hieß es für mich: eine Woche Europäische Kulturhauptstadt Plzen. Ich begleitete im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit als FSJ Kultur-Koordinatorin mit vier weiteren Kolleg*innen 62 junge Menschen während dieser Zeit.
Plzen ist meine vierte Kulturhauptstadt – nach Lille, Essen, Lissabon – die ich besuchte. Aber sie ist meine erste, die ich, während sie aktuell den Titel trägt, besichtigte.

Plzeň 2015 wir kommen! Selfi-Shooting mit den Stars von AnSpielung#fsjplzen2015 #plzen2015
Plzeň 2015 wir kommen! Selfi-Shooting mit den Stars von AnSpielung#fsjplzen2015 #plzen2015

An einem Sonntag ging es los. Die Busfahrt war unterhaltsam & nach gut 8 Stunden hatten wir unser Ziel erreicht: das Hotel Slovan im Stadtzentrum, welches für die kommenden Nächte unser Domizil darstellte. Schon der im Jugendstil inszenierte Eingangsbereich ließ die staunenden Münder offen stehen und uns an längst vergangene Zeiten erinnern, in denen das erste Hotel Plzen glanzvolle Zeiten erlebte.

Es gab zwei Kategorien an Zimmern: bei Kategorie A gab es neben den großzügigen Einrichtung mit Kühlschrank & TV, im Stil der 70/80er, Dusche & Toilette auf den Zimmern. Diese Hotelzimmer hatten auch Wifi-Empfang. Die Zimmer der Kategorie B waren einfacher eingerichtet & es gab neben den beiden Betten, einer kleinen Sitzgruppe auch ein Waschbecken. Die Toiletten & Duschen befanden sich hier auf dem Gang.

Unterwegs in den S.traßen von Plzen. #abcfee2015 #plzen2015 #fsjplzen2015
Unterwegs in den S.traßen von Plzen.

Nachdem wir uns erfrischt hatten, ging es zum Abendessen. Wir hatten Tische in Plzens größtem Restaurant bestellt – unter der Erde. Das Kellergewölbe gehört zu Plzen bekanntester Brauerei: Pilsener Urquell. Schon von weitem strömte uns der Hefegeruch entgegen, sodass wir ihm einfach der Nase nach folgen konnten. Neben einem einfachen Nudelgericht ließen sich die ersten hier ihr erstes Pils schmecken. Auch Ferkel war ganz wild darauf.
Im Anschluss schlenderten wir in kleiner Gruppe noch durch die nächtliche Innenstadt und fielen schon bald darauf müde in unsere Betten.

Ahoj! It seems to be a wonderful day! Horray for today.#plzen2015 #fsjplzen2015
Ahoj! It seems to be a wonderful day! Horray for today.
#plzen2015 #fsjplzen2015

Am Montag ließen wir uns von einer Gruppe von Studierenden Plzen zeigen und bekamen viele spannende Infos über die Stadt, die soviel mehr als nur Bier, Fußball und Skoda zu bieten hat: bedeutende Menschen, wie der Musiker Smetana kommen aus Plzen. Die Puppen Spejbl and Hurvínek wurden hier in Plzen geboren. In Plzen steht auch die viert größte Synagoge der Welt und ein Theater, welches von den Pilsener*innen auch liebevoll Emmentaler Käse genannt wird. Neben den vielen spannenden Infos gab es oben drauf noch die ein oder andere Sprachlektion in Tschechisch.
 Zu Abend aßen wir in dem Restaurant slunečnice (Sonnenblume), in dem auch viele leckere vegetarische und vegane Gerichte angeboten wurden.

 

Josef František Smetana.
Josef František Smetana.
Enjoy it.
Enjoy it.

Dienstag war Museums- und Ausflugstag. Während die anderen im Nationalmuseum, unter der Erde Plzens oder in der Jiří Trnka-Ausstellung 
waren, besuchte ich mit einigen Jugendlichen das Puppenmuseum. Hier erfuhr ich einiges zur langen Puppenspiel-Tradition der Stadt und des Landes. Natürlich traf ich hier auf die Namen Gustav Nosek, Josef Skupa und Jiří Trnka, die sehr eng mit der Plzener und tschechischen Puppenspieltradition verknüpft sind. Immer wieder gab es kurzweilige Filmchen oder kleine Puppenspielanimationen. Im dritten Stockwerk konnten wir sogar selbst zu den Puppen greifen und durch unsere Hände lebendig werden lassen.

Crying crystal.
Crying crystal.

Am Nachmittag fuhren wir zum Stadtrand und probierten in einer kleinen Runde einen der vielen Wanderrouten rund um die Stadt aus. Die Tour, die wir uns ausgesucht hatten, führte uns durch ein Waldstück zu einem nahgelegenen See, der zum Verweilen und Eisessen einlud. Auf den Rückweg kamen wir noch an einem kleinen Friedhof vorbei. Ich bin ja oft fasziniert von den verschiedenen letzten Ruhestädten. Auf diesem hier gab es immer wieder Grabsteine, auf denen die Hinterbliebenen Fotos ihrer Verstorbenen anbringen ließen. Ich vergas ein wenig die Zeit, während die anderen bereits ungeduldig an der Bushaltestelle auf mich warteten. (Zu den Fotos ein anderes Mal mehr. Ich hab mit ihnen noch einiges vor …)

Ferkel unterwegs in Plzen: "Hey ihr Lieben, ich war am Dienstag im Puppenmuseum ... Ratet mal, wen ich dort getroffen hab?! (Tipp: die beiden sind hier geboren!!!) Anschließend hab ich mir etwas beim Engel gewünscht & war ne Runde am Stadtrand von Plzen wandern. Ich hab für mein Friends Ne Runde Eis spendiert. Dann war ich beim Depo2015, wo am Freitag ne tolle Ausstellung eröffnet wird & hab mich ein wenig gespiegelt. Und natürlich gab es auch nen Pivo am Abend - erfrischend & labend! ;)"
Ferkel unterwegs in Plzen:
„Hey ihr Lieben, ich war am Dienstag im Puppenmuseum … Ratet mal, wen ich dort getroffen hab?! (Tipp: die beiden sind hier geboren!!!) Anschließend hab ich mir etwas beim Engel gewünscht & war ne Runde am Stadtrand von Plzen wandern. Ich hab für mein Friends Ne Runde Eis spendiert. Dann war ich beim Depo2015, wo am Freitag ne tolle Ausstellung eröffnet wird & hab mich ein wenig gespiegelt. Und natürlich gab es auch nen Pivo am Abend – erfrischend & labend! ;)“

Wieder zurück erkundete ich mit Nadia das DEPO-Gelände, welches ab Freitag offiziell als Ausstellungs- und Wirkungsstätte für moderne Kunst eröffnet wurde. Aktuell war nur das Außengelände zugänglich, auf dem bereits einige der alten Tanks in Kunstobjekte transformiert worden waren. Auch zwei futurisisch anmutende Autos – eins mit Spiegeln und eins, das wie ein riesiges Gürteltier aussah – standen herum. 
Ursprünglich wurde das Gelände als DEPO für die öffentlichen Busse genutzt. Als wir das Außengelände erkundeten, fanden wir an vielen Stellen noch Zeugnisse davon. 
Die anderen besuchten derweil eine Theaterperformance von 
50 tschechischen und 50 deutschen Jugendlichen, die zusammen die Wartungshallen des DEPO bespielten. Schließlich landeten wir in einer Pizzeria, in der wir uns mit Händen und unsicher ausgesprochenen tschechischen Vokabeln für vegetarisch eine Pizza bestellten. Als wir die anderen schließlich draußen am Fenster heimwärts vorbei laufen sahen, sprang ich hinaus und lud sie zu uns ein. Es wurde ein schöner Abend.

U.nrat. #abcfee2015
U.nrat.
#abcfee2015
Looking forward to the grand opening of Restart #depo2015 #plzen2015 #fsjplzen2015
Looking forward to the grand opening of Restart #depo2015 #plzen2015 #fsjplzen2015

 

https://instagram.com/p/1wNichkhk_/

https://instagram.com/p/1yus9Tkhvq/

Neues Theater, Pilsen.
Neues Theater, Pilsen.

Am Mittwoch Vormittag trafen wir den Programmdirektor der Kulturhauptstadt Plzen2015, Jirí Sulzenko. Er berichtete ausführlich über die Vorhaben und Projekte die im Laufe des Jahres stattfinden sollen. Gemeinsam diskutierten wir mit ihm über die Vor- und Nachteile des Titel „Europäische Kulturhauptstadt“, die damit verbundenen Finanzierungspläne und was es für Plzen und die hier lebenden Menschen bedeutet, ab jetzt den Titel Kulturhauptstadt zu tragen. Der Nachmittag konnte von den Jugendlichen individuell genutzt werden. Wir boten neben der eigenständigen Stadterkundung verschiedene Diskussionsrunden an. 
Nach getaner Abend ließen wir den Abend im indischen Restaurant und anschließend im Café Regner ausklingen.

Critical mass.
Critical mass.
V.ino. #abcfee2015 #plzen2015 #fsjplzen2015
V.ino.
#abcfee2015 #plzen2015 #fsjplzen2015

Over the roofs.
Over the roofs.

Donnerstag und Freitag standen ganz im Zeichen der Workshops für die Jugendlichen. Während meine Kolleginnen Interventionen im öffentlichen Raum, eine Schreibwerkstatt, einen Hörspielworkshop, Geo-Caching, einige Freiwillige Straßenmusik oder einen Filmworkshop anboten, drehte es sich bei mir alles rund um die Fotografie. Den Schwerpunkt legte ich dabei auf die Streetlive- und Dokumentarfotografie. Es gab ein paar einführende Worte, zur Technik und zum Bildaufbau, bevor ich mit den Teilnehmenden ein jeweils eigenständiges Arbeitsthema erarbeitete. Ziel war es, dass jede Person eine kleine Fotoserie entwickeln und umsetzen sollte. Diese präsentierten wir schließlich am Freitag in Form von kleinen Abzügen in 10×15 cm überall an den Wänden in der Innenstadt. Die Passantinnen wurden dabei aufgefordert ein Bild mit sich und dem Foto zu machen, unter dem Hashtag #fsjplzen2015 zu veröffentlichen und durften das Bild anschließend mit heim nehmen.

Zwischendurch, in den Pausen fand ich mit Lisa die Zeit, die Jiri-Trinka-Ausstellung zu besuchen und auf den Kirchturm hinauf zu steigen. Beides sehr lohnenswerte Unternehmungen. In der Ausstellung wurde anhand vieler Bilder, kleiner Animationsfilmen sowie Puppen, das Leben und die Arbeitsweise vom Künstler vorgestellt. Immer wieder gab es Punkte, an denen die Besuchenden sich selbst ausprobieren konnten. 
Und vom Kirchturm aus hatten wir einen fantastischen Blick über Plzen und stellen fest, wie klein die Stadt im Vergleich zu anderen Großstädten ist. Das Plzen so überschaubar ist, hatten wir bereits an vielen anderen Punkten festgestellt. Schnell gelangten wir von A nach B und viele wichtige Punkte waren fußläufig zu erreichen.

A cat takes a ride. Picture in the Jirího Trnky-exhibition.
A cat takes a ride. Picture in the Jirího Trnky-exhibition.
Enjoy the sun.
Enjoy the sun.

 

Am Donnerstag Abend besuchten wir die Tanzperformance Zoes Bio Box II Episodes About Who We Are. Mit wenigen Worten, dafür mit einem gelungenen Bühnenbild und Performance auf der Bühne gelang es den Tänzer*innen das deutsch-tschechische Verhältnis zu untersuchen und in geschichtliche und europäische Relationen zu setzen. 
Gedankenvoll, beschwingt und beeindruckt verließen wir schließlich die Aufführung Richtung Café Regner, wo das Stück noch ausführlich diskutierten.

 

 

 

 

Sit down please.
Sit down please.

Nach einer erneuten Workshop-Phase am Freitag Vormittag präsentierten schließlich alle Arbeitsgruppen ihre Ergebnisse. So fanden wir Geochaches, erlebten Straßenaktionen und -musik, sahen Verse vom Himmel auf den Markplatz schweben und bestaunten die Fotoausstellung. Beim gemeinsamen Pizza-Picknick lauschten wir den den Hörspielgebnissen.

Ich Streife durch die Innenstadt,Wie durch hohes, dichtes Gras.
Ich Streife durch die Innenstadt,Wie durch hohes, dichtes Gras.

Gemeinsam zogen wir anschließend zur Vernissage auf dem DEPO2015-Gelände. Statt Begrüßungssekt gab es hier – wie kann es anders sein – Pilsner Urquell (leider aus der Dose). Zunächst bestiegen wir die Installationen auf dem Freigelände und bestaunten die in Kunst verwandelten Tanks aus der Nähe.

ráj. | paradies. | paradise.
ráj. | paradies. | paradise.
Plzen 2015. Open Up!
Plzen 2015. Open Up!

Schließlich besuchten wir die Fotoausstellung FOTOALBUM in der alten Werkhalle. Die Fotografien zeigten private Aufnahmen von Pilsener Bürger*innen in Plzen. Hierzu wurde im Rahmen der Kulturhauptstadt aufgerufen. Die einzelnen Fotos waren thematisch und zeitlich sortiert. So bekamen wir als Besuchende einen spannenden Geschichtsausflug und Einblicke in private Familenfeste und Sommerurlaube.

Depo2015 | Fotoalbum.
Depo2015 | Fotoalbum.

Nebenan verbeitete das vom Künstler*innen-Kollektiv DOMUS gestaltete Gartenhaus in zahlreichen Grüntönen eine Stimmung von Natur trifft auf Fabrikdesign. Im begehbaren Gewächshaus beeindruckten zahlreiche Design-Objekte. Ich mochte vor allem die Fliegenmusik und die hier ausgestellten Vasen.

Depo2015 | Restart.
Depo2015 | Restart.
FRONT: Story VaseA vase that documents a life. The story of Thokozani Sibisi from KwaZulu-Natal in South Africa, written on the vase in her own hand with help of Czech glass beads.
FRONT: Story VaseA vase that documents a life. The story of Thokozani Sibisi from KwaZulu-Natal in South Africa, written on the vase in her own hand with help of Czech glass beads. 2010 Editions in Craft

Es gab noch ein weiteres Kunstwerk, welches es erkunden galt. Hierfür musste mensch (und Schwein) zunächst eine kleine Leiter besteigen, um in den wabenförmigen Holzkorpus zu gelangen. Diesen konnte man nun wiederum erklimmen, indem man sich langsam, die Springform hinauf bewegte. Von oben hatte ich einen fantastischen Blick in die Halle. Alles sah auf einmal so klein aus und der Trubel da unten so unwirklich. 
In einem weiteren Raum gab es Livemusik und später legte ein DJ elektronische Musik auf.
 Während wir draußen in der lauen Frühlingsnacht bei Wein und Pils zusammen saßen, staunten wir, wen wir bereits kannten und hier wieder trafen. Wir waren auch überrascht, wie wenig Menschen hier nach drei Stunden der offiziellen Eröffnung noch zugegen waren und fragten uns, inwieweit die Jugend oder allgemein die Pilsener*innen an diesen Veranstaltungen, an der Kulturhauptstadt allgemein Anteil nahmen oder ob dies doch eher etwas für eine bestimmte Zielgruppe ist. 
Wir blieben noch eine Weile, bevor die Jugend noch in die Clubs und wir so langsam heimwärts schlenderten.

Zum öffentlichen Schutzraum. | Kveiejnèmu profileleckému krylu.
Zum öffentlichen Schutzraum. | Kveiejnèmu profileleckému krylu.

Nach einer kurzen Nacht, einem schnellen Frühstück erwartete uns bereits der Bus, der uns schließlich nach achtstündiger Fahrt wieder wohlbehalten in Halle und Magdeburg heim brachte. Im Gepäck die wunderbaren Erlebnisse in einer, mitunter auf den zweiten Blick überraschenden Stadt, die neu geschlossenen Freund*innenschaften und das ein oder andere Pils für den Herrn Papa.

Ich hoffe, ich konnte dir einen kleine Einblick in diese spannende Stadt geben. Im Verlauf dieses Jahres wird es noch viele spannende Dinge in Plzen zu erleben geben. Und auch nach 2015 wird Plzen den Besucher*innen einiges zu bieten haben. Eine Reise lohnt sich in jedem Fall.

Depo2015. | Restart.
Depo2015. | Restart.

Warst du schon einmal in Plzen?
Warst du schon einmal in einer Kulturhauptstadt? Wenn ja, in welcher?
Welche Stadt würdet du mir als Reiseziel empfehlen?

Übrigens, diesen Beitrag hab ich im Rahmen #igTravelThursday-Blogprojekts von Instagram Travel Thursday geschrieben. Hast du auch Lust mitzumachen? So gehts: 1. Blogpost über Instagram und Reisen schreiben – 2. Einen Link zur einem der #igTravelThursday Hosts setzen – 3. Deinen Blogpost via Link-Widget, aka Linky hinzufügen – Weitere Infos findest du HIER. oder HIER.

Dir hat der Beitrag gefallen?

Dann erzähl der Welt davon und teile ihn.
Ich danke dir!

More from kiraton.

Grauer November?! Von wegen!

Das kam mir in den Sinn, als ich meine Novemberbilder in meinem...
Weiterlesen

5 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu