Musik vor den Docks Hamburgs. Dockville 2014.

… per Instagram und flickr (Galerie am Ende des Beitrages).

Auch in diesem Jahr ließ ich mir das Dockville-Festival 2014 nicht entgehen. Bereits im Vorjahr hatte ich mir die Frühbucher_innen-Tickets für mich und meine Freund_innen gesichert. Nun war es endlich soweit.

Ein Wohnwagenstellplatz unweit des Festival-Geländes war gefunden, der Festivalplan ausgiebig studiert und Absprachen mit allen getroffen.Die Vorfreude war groß.

Mit Jacqueline trafen wir uns nach unserem Kurztrip nach Sankt Peter Ording auf dem Stellplatz. Noch ein wenig sortieren: Welche Sachen nehmen wir mit zum Festivalgelände? Sollen wir die Regenjacken einpacken? … und, und, und. Das schwangen wir uns auf die Räder und düsten los Richtung Festivalgelände. Ich hatte die Route im Blick und der Rest folgte. Während wir so im Quatschen (über die Schafe auf der Wiese nebenan) und Radeln waren übersah Jacqueline einen Bordsteinanstieg hinter einem Schienenpaar und fiel sehr unglücklich mit ihrem Rad, … wenige 100 Meter vor dem Festivalgelände. Sie musste mit Prellungen und Gehirnerschütterung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Unser Glück: dieses befand sich nur unweit des Dockvilles. Wir blieben bei ihr, bis sie auf ihr Zimmer kam. Dann machten wir uns ein wenig angespannt und traurig zum Festivalgelände auf.
Während wir unsere Fahrräder abparkten, ging gerade die Sonne unter.

Fahrrad abparken & los. #dockville2014 #dockville #festival #musik #music #sun #summer #sunset #sunafterrain

Wir verabredeten uns mit Babette auf dem Gelände und schlichen mal hierhin und dorthin. Mø sang auf der Vorschot, gefolgt von Alle Farben. Von der Musik ließen wir uns ein wenig mitnehmen, obwohl ein paar Gedanken immer am Krankenbett weilten.
Danach radelten wir im Dunkel der Nacht zurück zu unserem Stellplatz. Die Züge rauschten auf dem sechsspurigen Trasse nebenan vorbei. Uns störte es, dank Ohropax, wenig.

Mø @Vorschot auf dem @dockville.
Alle Farben @Vorschot auf dem @dockville.

Nach einem späten Frühstück besuchten wir zunächst Jacqueline. Ihr ging es schon ein wenig besser, aber sie war längst noch nicht wieder fit. Wir blieben eine Weile. Dann ging es für uns aufs Gelände, während Jacqueline sich weiter ausruhte.

Wir tanzten zunächst ein wenig im Nest. Kunst gab es hier auch zu sehen. Im Anschluss noch einmal über die Freihandelszone geschlendert. Später trafen wir Christian und Co. sowie Mirja, Freundin und Schwester. Gemeinsam gingen wir zu Feine Sahne Fischfilet. Hier trafen wir auch Babette. In bunte Nebelschwaden gehüllt beobachteten wir die tanzwütige Masse, die vor der Vorschot mit der Band abging.

The Unicorns are dancing. Im #Nest auf dem @dockville.
Feine Sahne Fischfilet @Vorschot auf dem @dockville.

Anschließend ein wenig übers Gelände schlendern, noch ein bissel Kunst gucken, zu Bebetta tanzen und dann war es endlich soweit: mein Highlight des diesjährigen Dockville-Festivals: Die Antwoord. Entweder man ist total begeistert von den Südafrikaner_innen oder man gar nicht mit ihnen anfangen. Vielleicht auch verstört. Auf mich traf ersteres zu. Sie machten eine tolle Show, verausgabten sich und die Massen vor der Großschot gingen voll mit. Ich war hin und weg und meine meine Tanzbeine mussten natürlich mithüpfen.

Die Antwoord @großschot auf dem @dockville.

Allein die kleine Massenschiebeaktion nach dem Konzert war ein wenig verstörend: kaum verklungen die letzten Takte und der Applaus verebbte, schoben aufeinmal die Massen von der Mitte nach außen. Wer nicht mit dem Strom schwamm, lief Gefahr, überrannt zu werden.  Und niemand konnte richtig verorten, woher dieser Impuls kam.
Noch ein paar letzte Fotos und nachdem wir Babette zum Bus gebracht hatten, schwangen wir uns auf die Räder und zurück zu unserer Hilde (VW-Bus).

Das Kabinett der Restgedanken auf dem @dockville in #hamburg. #festival #music #musik #art #igtravel #iggood #instnice #instagood #instaplace #instatravel
Das Kabinett der Restgedanken auf dem @dockville in #hamburg. #festival #music #musik #art #igtravel #iggood #instnice #instagood #instaplace #instatravel

Am Sonntag sammelten wir Jacqueline ein und fuhren heim. So richtige Lust, hatten wir nicht mehr, übers Gelände zu schlendern.
Schade war es, aber kommendes Jahr gibt es sicher erneut ein Dockville und vielleicht auch wieder mit uns.

Ein paar schöne Fotos sind dennoch vom Festival entstanden, wie ihr unten in meiner flickr-Fotogalerie sehen könnt: Musik, Lichteffekte, tanzende und lachende Menschen, lustige Schilder, Kunst und ganz viel Atmosphäre.

Was war in diesem Sommer dein Festivalhighlight?  Was macht für dich ein gutes Festival aus? Was ist dir wichtiger: gute Musik oder die Atmosphäre, oder oder?

Schönes musikalisch-künstlerisch-freakiges Wochenende auf dem @dockville.

Übrigens, diesen Beitrag hab ich im Rahmen #igTravelThursday-Blogprojekts von Instagram Travel Thursday geschrieben. Hast du auch Lust mitzumachen? So gehts: 1. Blogpost über Instagram und Reisen schreiben – 2. Einen Link zur einem der #igTravelThursday Hosts setzen – 3. Deinen Blogpost via Link-Widget, aka Linky hinzufügen – Weitere Infos findest du HIER. oder HIER.

 

Dir hat dieser Artikel gefallen? 

Super.
Dann erzähle anderen davon uns teile ihn mit der Welt.
Ich danke dir.

Du hast Fragen, Anregungen und eigene Gedanken zu diesem Beitrag?

Dann schreib mir davon in den Kommentaren.
Ich bin gespannt!

Hier nun meine kleine Galerie zum Dockville-Festival 2014:

Übrigens … weitere Dockville-Beiträge und alle Fotogalerien findest du hier: Dockville-Festival.

More from kiraton.

»Kollektives Individuum« (2006)

Das Individuum als Teil des Kollektivs. Das Individuum bildet das Kollektiv. Das...
Weiterlesen

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu