Pegah Amini | my diary 2015.

Pegah Amini | my diary 2015 // Foto: kiraton.com

»Meine Bilder sind ein Ausgleich von Schmerz und Spaß, Trauer und Freude, Langeweile und Wunder-Momenten, Entspannung und Spannung. Meiner Auffassung nach herrscht absolute Gleichheit auf meinen Bildern. Da alles auf einem Bild gleichwertig ist, ein Stuhl und ein Mensch oder ein Baum.«

[Pegah Amini]

Als ich – Anfang Juli, vom Radfahren verschwitzt und gefühlt auf die letzte Minute zur Ausstellungseröffnung der Künstlerin Pegah Amini im Volksbad Buckau ankomme, werde ich herzlich empfangen. Sie sitzt mit den anderen Gästen im Innenhof und als sie mich sieht, steht sie ganz selbstverständlich auf und heißt mich willkommen. Sie freut sich, mich zu sehen und kennenzulernen. Und nebenbei verrät sie mir noch, dass sie ein wenig aufgeregt ist, da es ihre erste Einzelausstellung in Deutschland ist.
Meine ganze Abgehetztheit des Tages fällt ab. Ich bin im hier und jetzt und freue mich hier zu sein. Wir plauschen noch ein wenig. Wir reden über die Kunst, wie es ist, in Deutschland zu leben und was das spannende an Magdeburg ist. Es ist heiß, wir warten noch auf einige Besucher*innen, die sich noch zur Ausstellungseröffnung angekündigt haben. Ich hole mir im Café ein Erfrischungsgetränk und schaue mir schon mal die Bilder an. Es sind Aquarelle, die mich umgarnen und einnehmen. Ich tauche ein in eine andere Welt – in die Welt von Pegah.
Auf ihren Aquarellen erzählt sie aus ihrem Alltag. Es sind Tagebuch-Einträge, Momentaufnahmen.

Pegah Amini | my diary 2015 // Foto: kiraton.com
Pegah Amini | my diary 2015 // Foto: kiraton.com
Pegah Amini | my diary 2015 // Foto: kiraton.com
Pegah Amini | my diary 2015 // Foto: kiraton.com

Pegah Amini schreibt über ihre Werke: »Ich versuche in einer Welt mit vielen Problemen, Krieg und Ungerechtigkeiten eine ruhige Welt zu schaffen und den ZuschauerInnen zu zeigen, wo Frieden und innere Ruhe herrscht.« Themen wie Reise, Erinnerungen, Zwischenstopp, Einsamkeit, Krieg, Ungerechtigkeit, Freude, Einsamkeit und Entspannung finden sich in ihren Bildern wieder. Dabei bedient sie sich der Malweise der naiven Kunst. Ihre Bilder wirken leicht, mitunter unbekümmert, wäre da nicht immer wieder diese dunklen Farben und Farbschattierungen.
Die Darstellung der Gegenstände und Menschen wirkt einfach, wenige Schatten. Durch die Aquarell-Technik beginnt alles zu fließen. Doch schaut man genauer hin, merkt man, dass es genau so gewollt ist. Spricht man in der Naiven Malerei oft von den abgebildeten Wunschträumen, so stellt die Künstlerin in ihren Werken ihre Umgebung da, die sie genau beobachtet und aufs Papier bringt.

»Meiner Auffassung nach, herrscht absolute Gleichheit auf meinen Bildern. Da alles auf einem Bild gleichwertig ist, ein Stuhl und ein Mensch oder ein Baum.«
[Pegah Amini]

Pegah Amini | my diary 2015 // Foto: kiraton.com
Pegah Amini | my diary 2015 // Foto: kiraton.com
Pegah Amini | my diary 2015 // Foto: kiraton.com
Pegah Amini | my diary 2015 // Foto: kiraton.com

Als ich schließlich gehe, umarmt mich Pegah. In dieser kurzen Zeit des Kennens sind wir Freundinnen geworden.
Noch schnell ein Abschiedsbild mit ihr und Ferkel vor dem ihr wichtigsten Bilder der Ausstellung.

Pegah, ich danke dir für deine warmherzige Art und Offenheit. Es war mir eine Freude, dich kennenzulernen und ich freue mich, dich bald mal wieder zu treffen. 

Pegah Amini | my diary 2015 // Foto: kiraton.com
Pegah Amini | my diary 2015 // Foto: kiraton.com

Pegah Amini ist am 28.12.1980 in Teheran, Iran geboren. Nach der Schule studierte sie dort Grafik und Gestaltung und war fünf Jahre als Grafikdesignerin tätig, bevor sie 2007 das Studium der Malerei und Bildhauerei in Wien und Nürnberg aufnahm, welches sie 2014 erfolgreich abschloss. Sie nahm dabei unter anderem bei dem Maler Karim Nasr (Iran), dem Grafiker Reza Abedini (Iran), später bei dem Professor für abstrakte Malerei, Erwin Bohatsch (Wien, Österreich) und dem Professor für Bildhauerei, Ottmar Hört (Nürnberg, Deutschland) Unterricht. Im Jahr 2001 hatte sie ihre erste Gruppenausstellung in ihrer Geburtsstadt Teheran, Iran.


Du kannst die Künstlerin über ihre Email-Adresse erreichen: Pegahamini80[at] yahoo.de

Hier noch weitere Momentaufnahmen mit dem iphone von der Ausstellungseröffnung am 03. Juli 2015 im Volksbad Buckau:

 

Dir hat dieser Artikel gefallen? 

Super.
Dann erzähle anderen davon und teile ihn mit der Welt.
Ich danke dir.

Du hast Fragen, Anregungen und eigene Gedanken zu diesem Beitrag?

Dann schreib mir davon in den Kommentaren.
Ich bin gespannt!

Pegah Amini | my diary 2015 // Foto: kiraton.com
Pegah Amini | my diary 2015 // Foto: kiraton.com

More from kiraton.

Grauer November?! Von wegen!

Das kam mir in den Sinn, als ich meine Novemberbilder in meinem...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu