Shoppingtour in Siem Reap.

Shoppingtour in Siem Reap.
Shoppingtour in Siem Reap.

Immer wieder wache ich auf, will mich ausstrecken, ich will Platz. Die da vorn sollen aufhören mit quatschen. Die Ohropax drücken im Ohr.
Seit über vier Stunden liegen wir mittlerweile im Bus. Weitere sieben bis acht liegen noch vor uns.
Irgendwann wechselten sich die Fahrer ab. Später sah ich, dass sie unsere beiden Rucksäcke neben zwei Kartons in den Eingang gepackt hatten, irgendetwas anderes dafür unten in den Laderaum. Ich könnte nicht richtig schlafen, wachte immer wieder auf. Das Liegen war anstrengend.
Eine Frauenstimme im Gang, sie telefonierte. Ein Mann saß auf meinem Rucksack. Irgendwann mussten sie eingestiegen sein.
Der Bus hielt an. Ich lugte mal wieder hinter meinem Vorhang hervor. Männer schauten hinein. Ich schaute auf die Uhr: es war kurz vor acht. Dann sagte der Busfahrer: »Siem Reap.« ‘Waren wir da? Schon?! Endlich?!’ Ich weckte Torsten. Müde & leicht desorientiert stiegen wir mit den anderen Fahrgästen aus. Die TukTuk-Fahrer umringten uns.

Shoppingtour in Siem Reap.
Shoppingtour in Siem Reap.

Nachdem wir uns sortiert hatten, buchten wir ein Fahrzeug. Für 2 $ würden uns die Fahrer zu den gewünschten Hotels fahren. Unserer brauchte dafür über eine Stunde: das erste war voll, das folgende hatte keine schönen Zimmer, das nächste ausgebucht, das vierte auch, das fünfte zu teuer, das sechste war auch nichts. Noch einmal zu Nummer zwei. Vielleicht haben die noch ein besseres? Wir ließen uns noch zwei zeigen, noch ein wenig feilschen, checkten ein, verhandelten mit dem TukTuk-Fahrer einen angemessenen Fahrtpreis & dann erst einmal frühstücken.
Im Anschluss belasen wir uns & holten nebenbei den fehlenden Schlaf nach. Gegen Mittag machten wir uns so langsam stadtfein.

Shoppingtour in Siem Reap. Foto: kiraton.com
Shoppingtour in Siem Reap.

Vorbei an TukTuk-Fahrern, die uns alle ihre Dienste anbieten wollten, gingen wir die ein paar hundert Meter in die Innenstadt. Den Weg kannten wir ja irgendwie schon durch unsere morgendliche Rundfahrt mit dem Motorad-TukTuk. Wir verfielen im Old Market einem kleinen Shoppingrausch, bei welchem wir noch einige Souvenirs für uns & die daheim gebliebenen erstanden.

Shoppingtour in Siem Reap. Foto: kiraton.com
Shoppingtour in Siem Reap.

Wir aßen Khmer-Speisen, wandelten durch die umliegenden Gassen & Straßen, sahen spannendes, wie Fischbecken, in denen man seine Füße halten konnte & Fische Futtern einem dann die überflüssigen Hautschüppchen ab.

Shoppingtour in Siem Reap. Foto: kiraton.com

Wir genossen eine Khmer-Massage, die der Lao-Massage sehr ähnlich ist. Anschließend waren alle Muskelstränge, Sehnen & Knochen wieder am rechten Fleck & wir entspannt. Mittlerweile war es Abend geworden, die Pubstreet beleuchtet & alle Menschen heimgekehrt von den Tempeln.
Wir traten den Heimweg an. Morgen müssen wir früh auf, ein großes Abenteuer wartet auf uns.
Unterwegs holten uns noch an einem Wagen ein Bananenblätter eingewickelte Reisbananen. Sehr lecker.

Shoppingtour in Siem Reap. Foto: kiraton.com

 

Hier noch mehr Fotos von unserem Shoppingabenteuer:

(klick dich einfach durch die Galerie)

.

Melde dich hier für den kiraton.newsletter an und bleib informiert über alle neuen Beiträge:

[wysija_form id=”1″]

Dir hat der Beitrag gefallen?
Fandest du diesen Artikel hilfreich?
Teile ihn! Vielen Dank.

2 comments
    1. Das Rezept lag leider nicht dabei. Gut Englisch können auch die wenigsten, aber wir hören uns mal um. Wahrscheinlich eine kleine süße Banane in gekochtem Klebreis & dies umwickelt mit einem Bananenblatt & dann auf den Grill. Ein paar mal umdrehen, fertig. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

You May Also Like
Wroclaw | Breslau. Stippvisite und eine kleine Mission.
Weiter lesen.

Wrocław | Breslau. Stippvisite und eine kleine Mission.

Wrocław, den deutschsprachigen Menschen unter uns sicher eher unter dem Namen Breslau bekannt, ist in diesem Jahr – 2016 – Kulturhauptstadt. Sie ist somit die erste polnische Stadt, die diesen Titel trägt. Anfang Mai verbrachte ich eine Woche in dieser einzigartigen Metropole, der drittgrößten Stadt Polens. Von meinem Hostel-Zimmer konnte ich jeden Morgen auf den Marktplatz und dem alten Rathaus schauen. Unten das emsige Treiben, das Stimmengewirr, die Straßenmusiker*innen und darüber die altehrwürdigen roten Backsteinmauern. Besuchenenden-Gruppen jeden Alters versammelten sich dort an der Pest-Säule und erhielten in den unterschiedlichsten Sprachen Informationen über den Platz, über Breslau. Ich verließ das Zimmer, hüpfte die Stufen im Treppenhaus hinunter und schwups war ich Teil des Geschehens.
Weiter lesen.