Unterwegs im Emsland. | Silvester 2015/2016

Unterwegs im Emsland.

Silvester 2015/2016

Zeit ist eines der wichtigsten Güter die wir besitzen – neben Gesundheit natürlich. Für alles andere sind wir selbst verantwortlich. Daher freute ich mich, dass nach der (Weihnachts-)Zeit in Familie wieder eine gemeinsame Zeit mit Freundinnen anstand. Dieses Mal ging es für ein paar Tage gemeinsam ins Emsland und dahin nehme ich dich in diesem Beitrag mit.
Die hier gezeigten Fotos stammen bis auf das Foto von Ferkel und Turbo entweder von meinem Instagram-Account oder von der Speicherkarte meiner Canon EOS 70D*.  

Turbo und Ferkel am Kuscheln.Domizil für unseren Aufenthalt zwischen den Jahren war dieses Mal Lehe an der Ems. Dort bezogen wir das Struven Hus – eine ehemalige Bauernscheune. Wir, das ist eine Gruppe von 30 Personen – darunter Kinder, Jugendliche, ein Hund, Ferkel und Erwachsene. Das Struvenhaus bietet in 4 ca. 80 qm große familiengerechten Ferienwohnungen Platz für jeweils 8 Personen. Besonderer Wert wurde beim Ausbau auf Barrierefreiheit gelegt. Die Wohnungen sind durch den beheizbaren, 100 qm Innenhof miteinander verbunden. Dort lässt es sich wunderbar miteinander zusammen sitzen und bis tief in die Nacht klönen.

Direkt vor der Tür gibt es einige Rad-, Jogging- und Wanderstrecken. Ein paar davon habe ich selbst joggend ausgetestet. Ein Weg führte  hinunter zur Ems, wo in den Sommermonaten die Leher Pünte verkehrt.

Last RUN this year.

A photo posted by Kirsten Vino (@kiraton) on

Wenn du auf sportliche Indoor-Aktivitäten stehst, lohnt sich ein Besuch der Kegelbahn in Lehe. Per Schnurtelefon können Getränke geordert werden und wer weiß, vielleicht verbessert sich dadurch ja vielleicht das Spiel. Naja, zumindest wird es ein lustiger Abend.

Knapp 15 Kilometer von Lehe entfernt liegt Papenburg. Der Ort ist eine ehemalige Fehn-Kolonie. Fehn bedeutet Moor und geht auf die Urbarmachung von Moorgebieten zurück.
Einst war das Bild Papenburgs von Klappbrücken geprägt, die es den Menschen und Fuhrwerken ermöglichten, die vielen Kanäle zu überqueren. Zum Passieren der Schiffe wurden die Brücken hochgeklappt. Im Jahr 1797 zählte man insgesamt 17 solcher Klappbrücken. 12 davon waren für Fuhrwerke befahrbar. Von den Originalbrücken ist keine erhalten geblieben. In den letzten Jahren wurden allerdings Nachbauten dieses Brückentyps gefertigt, die dem heutigen Stadtbild wiederum ein prägnantes Aussehen geben.

Beeindruckt hat mich auch die Katholische Kirche St. Antonius mit ihrer Hallenkonstruktion und den szenischen Illustrationen des Münsteraner Maler Gerhard Lammers.

 

Für einen kleinen Imbiss zwischendurch empfehle ich dir das Arkadenhaus am Hauptkanal: Selbstbedienung im schönen Ambiente. Sehr lecker ist hier übrigens das Eis. Hattest du schon mal ChaiLatte-Eis oder griechisches Yougurt-Eis mit Mohn? Ich sag nur Yummi!

Abends lohnt sich ein Besuch des Papenburger Kinos. Dort gibt es neben den üblichen Blogbustern auch ein ganz gutes Arthouse-Programm. Und während du bereits auf deinem Kinosessel Platz genommen hast und Kinowerbung schaust, kannst du beim Personal noch die Getränke und Popcorn ordern, welches dir bis an den Platz gebracht wird. Das habe ich allerdings erst festgestellt, nachdem ich bereits meine Cola an der Bar bestellt hatte.

Und wenn du schon mal in Papenburg bist, besuche unbedingt die Meyer-Werft. Diese zählt zu den bekanntesten und größten Werften der Welt, denn hier werden Kreuzfahrtschiffe der Superlative gebaut. Die Werft zählt zu den größten Arbeitgeberinnen der Region. Bei der Werftbesichtigung wird anhand von Videos und Modellen erklärt, wie der Bau solcher Schiffe abläuft. Auch ein Blick in die Werft gehört selbstverständlich dazu. Die Überführungen der hier gefertigten Kreuzfahrtschiffe aus der Inlandswerft über die Ems in die offene Nordsee sorgen immer für Besucherinnenströme und sind Gegenstand von Fernsehberichten und -reportagen.

 

Wenn du noch ein wenig weiter in den Norden fährst, gelangst du nach Leer. Dort gibt das Bünting Teemuseum, dessen Besuch ich dir ans Herz legen kann. Neben einer Reise zu den Ursprüngen des Tees, erfährst du hier, wie im Rahmen der Teetied der Ostfriesen-Tee getrunken wird – natürlich mit einem Kluntje und einer kleinen Sahne-Wulkje.

Lecker Ostfriesen-Tee.

A photo posted by Kirsten Vino (@kiraton) on

Da das Emsland direkt an die Niederlanden grenzt, lohnt sich ein Ausflug nach Groningen und in das dortige Museum für zeitgenössische Kunst. Auch das Schlendern durch die Innenstadt hat seinen Reiz. Ebenfalls kann ich dir die vielen veganen Restaurants empfehlen. Wir waren beispielsweise im De Herbivoor.

 

Da der Besuch des Emsland für mich auch eine Silvester-Reise war, durfte die passende Party natürlich nicht fehlen. Dafür hab ich Vorfeld mit den Mädels noch ein paar Glückskekse aus Papier und Knallbonbon mit lustigen oder nachdenklichen Sprüchen gebastelt.

Kurz zusammengefasst:

WOHNEN nette Unterkünfte gibt es u.a. via airbnb und ich kann dir das Struvenhaus empfehlen. | ESSEN & TRINKEN zum Beispiel Arkadenhaus am Hauptkanal in Papenburg und Tee trinkst du am besten im  Bünting Teemuseum in Leer. | EINKAUFEN entweder in der Fußgängerzone in Papenburg oder unternimm einen Ausflug nach Groningen (NL). | ERLEBEN & BESUCHEN im Sommer die Leher Pünte., ansonsten u.a. die Meyer-Werft sowie das Kino in Papenburg, in Leer empfehle ich dir u.a. das Bünting Teemuseum und für einen Ausflug nach Groningen (NL) das Museum für zeitgenössische Kunst. | DIE PERFEKTE BEGLEITUNG Sommer in Grasgrün von Annell Ritte*, Wolle zum Stricken und ein paar Spiele für gesellige Abende. 

Happy New Year! 2016. ?

A photo posted by Kirsten Vino (@kiraton) on

Ach, bevor ich es vergesse:

Ich habe hier noch ein Video für dich zusammen geschnitten, aber schau einfach selbst:

In diesem Sinne: Auf ein Jahr …

… mit inspirierenden Reisemomenten.
… mit Momenten der Geselligkeit.
… der Kreativität.
… des bewussten Erlebens.

Und worauf freust du dich im Jahr 2016?

 

Dir hat dieser Artikel gefallen? 

Super.
Dann erzähle anderen davon und teile ihn mit der Welt.
Ich danke dir.

Du hast Fragen, Anregungen und eigene Gedanken zu diesem Beitrag?

Schreib sie mir in den Kommentaren.
Ich bin gespannt!

Let's us go for a ride to the stars. Visit Papenburg.

A photo posted by Kirsten Vino (@kiraton) on

Da in diesem Beitrag auch einige meiner Instagram-Bilder enthalten sind, hab ich ihn auch im Rahmen #igTravelThursday-Blogprojekts von Instagram Travel Thursday verlinkt. Hast du auch Lust mitzumachen? So gehts: 1. Blogpost über Instagram und Reisen schreiben – 2. Einen Link zur einem der #igTravelThursday Hosts setzen – 3. Deinen Blogpost via Link-Widget, aka Linky hinzufügen – Weitere Infos findest du HIER. oder HIER.

More from kiraton.

Von Geisterstädten, Melkmaschinen Tourist*innen & dem Affentempel.

Heute waren wir gegen neun mit Albert zur Weiterfahrt verabredet. Daher klingelte...
Weiterlesen

8 Comments

  • Hab gerade nochmal geguckt, wie das schöne Restaurant hieß, wo wir waren, du hast ja sogar die Website gleich mit eingebaut.
    Aber leider bieten die nix im Internet aus ihrem Angebot an. Ich bin ein bisschen abhängig von der Lakritze und jetzt gibt es die nirgendwo 🙁 schön, wenn man das nochmal nachlesen kann 😉

  • Oocchh das ist ja ein schöner Film, danke Kirsten.
    Und ja Elly, in die Festung wollte ich eigentlich unbedingt und ins Papiermuseum. Aber leider war zu wenig Zeit, auf einmal war schon Silvester 😉

  • Hallo,
    schöner Bericht von meiner fast – Heimat, wir wohnen 1 Autominute vom Emsland entfernt 😉
    Es gibt noch einiges mehr dort zu entdecken.
    Und wenn man dann über die Deutsch- Niederländische Grenze fährt, ist man schnell bei der ehemaligen Festung „Vesting Bourtange“, ich meine sogar, dass ein Autobahnschild an der A31 darauf hinweist. Lohnt sich auch auf jeden Fall!!!
    Lg aus dem am Emsland angrenzenden Münsterland 🙂
    Elly

    • Liebe Elly, danke für deinen Kommentar und die vielen tollen Tipps.
      Ja, im Nachhinein hab ich auch gedacht: wow, hier gibt es noch soooo viel mehr zu entdecken. Leider sind da ein paar Tage immer viel zu kurz.
      Naja, dann lohnt sich aber auf jeden Fall ein eine erneute Reise ins Emsland.
      Liebe Grüße Kirsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu