Unterwegs zu den 4.000 Inseln.

Unterwegs zu den 4.000 Inseln.
Unterwegs zu den 4.000 Inseln.

»Hello to my new Life« (mein Lieblingswerbesong & Mantra aus Indien) sang mein Handy um 8:00 Uhr. Ich war bereits wach, aus Angst, den Wecker zu überhören. Ich hatte in der Nacht Ohropax drin, aufgrund der Klimaanlage. Ich weckte Torsten & wir packten unsere Sachen, aßen unser Frühstück, bezahlten das Zimmer & nahmen ein TukTuk zum nationalen Flughafens Vientianes.
20140112-201636.jpg
Auf diesen Flughafen passierte vieles noch per Hand: die Infotafel wurde per Hand umbeschriftet, unser aufgegebenes Gepäck wurde per Hand auf einen Wagen gepackt & zum Flugzeug geschafft. Wir checkten ein & warteten, bis das Flugpersonal die Anzeige auf Pakxe änderte. Kurz nach elf war es soweit. Dieses Mal flogen wir mit einer sehr modernen, geräumigen (& größeren) AirLao-Maschine. Wir nahmen unsere Plätze ein & bald darauf startete das Flugzeug. Immer den Megkong in Sichtweite flogen wir über Thailand ins südliche Laos.
20140112-202558.jpg
Halb eins erreichten wir den kleinen Flughafen in Pakxe. Lustig aufbereitete Infotafel mit Verhaltensregeln hingen dort aus. Nachdem wir unser Gepäck vom Rollband genommen hatte , handelten wir ein günstiges Taxi aus, welches uns zum südlichen Busbahnhof brachte.
20140112-211727.jpg
Dort herrschte reges Treiben. Wir suchten den Ticketschalter & lösten zwei Fahrscheine nach Nakabang. Die Fahrt sollte um 2pm losgehen. Man zeigte uns den Bus: es war ein offener LKW mit Plane, der links & rechts mit Sitzbänken ausgestattet war -gepolstert, versteht sich. 😉 In der Mitte waren bereits diverse Säcke gestapelt. Darauf wurden unsere Rucksäcke gepackt. Wir lernten ein österreichisches Pärchen kennen, welches eine fünfmonatige Tour durch Asien machte. Sie sind in Indien gestartet, über Burma & Myanmar weiter nach Thailand. Später sollte es Richtung Indonesien weiter gehen. Jetzt hatten aber auch erst mal das gleiche Ziel wie wir.
Torsten stromerte ein wenig auf dem Bahnhof auf der Suche nach etwas Essbarem herum. Er brachte ein wenig Obst & extrem süßes Gebäck von seinem Beutezug mit. Derweil beobachte ich die Händlerinnen, die immer wieder ihre Runden drehten & ihre Waren anboten: Brot, Kaugummi, Früchte & einiges mehr. Die Männer schauten sich Boxen im TV an, der oben an einer Wand angebracht war.
Wir aßen in einer Schnellküche eine Suppe, die nicht nur Augenscheinlich sondern auch dem Geschmack nach Fleisch enthielt, obwohl wir extra darauf hinwiesen dass wir keines wollten. Ich fischte nur die Nudeln heraus. Den Rest konnte ich einfach nicht essen.
Als wir zum Bus zurück gingen, waren mittlerweile auch viele Einheimische eingetrudelt, hatten ihr Gepäck auf dem Dach oder auf den Säcken verstaut und nahmen Platz. Wir setzten uns dazu. Pünktlich um 15:00 Uhr startete die Fahrt.
20140112-202748.jpg
Wir fuhren eine asphaltierte Landstraße.
Es ging vorbei an Feldern, Stelzenhäusern, Wäldern, kleinen Kuhgruppen, Imbissständen. Gelegentlich hielten wir an, da neue Leute zustiegen, andere ausstiege oder weil Händler_innen Rettich, Obst, gefülltes Zuckerrohr, Wasser, gebratenes Huhn & andere Dinge angeboten. Immer wenn es weiter gehen sollte, rief ein Jungen am Ende der Verladefläche etwas wie „Pei Pei Pei!“ & der Fahrer fuhr los.
20140112-203246.jpg
Kurz nach fünf ging die Sonne unter & tauchte die vorbeiziehende Landschaft in ein zauberhaftes Abendrot.
Langsam schmerzten die Füße. Immer mehr Leute verließen den Bus. Wir fuhren eine schmale Straße entlang & plötzlich sahen wir im dunklen Wasser aufschimmern. Wir waren da.
Wir nahmen mit einigen anderen Europäer_innen (auch die Österreicher waren dabei) das letzte Boot – inkl. Aufpreis. Dafür bekamen wir eine wundervolle halbstündige Bootsfahrt vorbei an kleinen Inseln & herausragenden Bäumen bis zum Bootsanleger der Insel Don Khon.
Nun mussten wir noch eine Unterkunft finden. Nachdem wir einige erfolglos entlang des Flussufers abgeklappert hatten, hatte unsere favorisierte noch ein Zimmer mit AC, Blick auf den Mekong inkl. Hängematte frei. Für Ferkel gab es sogar ein eigenes Bett. 😉
Wir legten unsere Sachen ab & genießen nun in einem nahegelegenen Restaurant kühle Fruchtshakes & ein Abendessen.
20140112-203452.jpg
Wir sind auf morgen gespannt, wenn die Sonne aufgeht & wir alles im Tageslicht bewundern können & dann erobern wir die Insel. 😉

Übrigens! Das hier ist unsere Zimmernummer 😉
20140112-205911.jpg

Hier noch ein Fotos von unserem Aufenthalt auf dem Busbahnhof
(klick dich einfach durch die Galerie):

.

Melde dich hier für den kiraton.newsletter an und bleib informiert über alle neuen Beiträge:
[wysija_form id=“1″]

Dir hat der Beitrag gefallen? Fandest du diesen Artikel hilfreich? Teile ihn!

More from kiraton.

Jaipurs Paläste.

Heute klingelte unser Wecker Gegen acht. Wir wurden natürlich schon eher durch...
Weiterlesen

2 Comments

  • Hallo ihr zwei, es macht sehr viel Spaß euch beim Reisen zu begleiten. Schade, dass es bei uns im November nicht geklappt hatte mit der Reise. Doch wir haben schon festgestellt, dass man auch einige eurer Erfahrungen bei unserer nächsten Urlaubsplanung mit einbringen könnte. Da wird der Veranstalter wieder freuen!
    Morgen werdet ihr euch sicherlich einen der Wasserfälle ansehen und dann geht es ja bald rüber nach Kambodscha. Genießt weiter euren Urlaub, erlebt noch viele schöne Abenteuer und seit ganz lieb gegrüßt P+M.

    • Liebe Mama, ja, hier ist es ganz wunderbar. Heute morgen mit einem wunderschönen Blick auf den Fluss erwacht. Nach unserem leckeren Frühstück erradeln wir die Insel. Wasserfälle stehen dabei auf dem Programm. Vielleicht sehen wir ja auch einen Delfin?!
      Und so eine Busfahrt war auf jeden Fall ein Abenteuer.
      Angst um irgendwas hatte ich hier noch gar nicht. Die Menschen sind hier super nett & freundlich. Auch haben wir nicht wirklich das Gefühl übers Ohr gehauen zu werden wie in Indien. 🙂
      Es freut mich, dass ihr so begeistert beim Lesen mitreist. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu