Das Tier und zwei besondere Künstlerinnen.

Screenshot vom Instagram-Account von Mama Cass
Screenshot vom Instagram-Account von Mama Cass

Das Internet hält manchmal Schätze bereit. Einen solchen fand ich irgendwann durch Zufall in der Seite von Rebecca Tillett. Sie hat eine wunderbare Art auf die Welt durch ihre Kamera zu blicken und diese in Fotografien festzuhalten. Ich folgte ihr auf flickr und besuchte immer mal wieder ihre Website. Als ich irgendwann im Mai letzten Jahres begann, Instagram intensiver zu benutzen, folgte ich ihr auch dort.

Screenshot vom Instagram-Account von Rebecca Tillett
Screenshot vom Instagram-Account von Rebecca Tillett

Über sie bin ich bei Instagram schließlich auf ihre Cousine Cassie (aka Mama Cass) aufmerksam geworden. Ich war sofort geflasht von ihren Arbeiten. Mit ihrer Skulptur „La Huesera“ fing bei mir alles an.

Screenshot vom Instagram-Account von Mama Cass
Screenshot vom Instagram-Account von Mama Cass

Ich sah weitere Zeichnungen, Skizzen und Bilder von ihr und war noch stärker inspiriert. Die riesigen Hände und Augen der Figuren begeisterten mich. Die Bewegungen der Körper, die Deformierungen, Verschmelzungen, Gebilde, Linien und Farben ließen meine Augen über die Bilder tanzen. Nur schwer konnte ich meinen Blick von ihnen lösen. Hinzu kamen Collagen und andere Bilder ihrer Arbeit. Ich wollte immer mehr sehen und freute mich, wenn sie wieder ein Bild über ihren Instagram-Account hochlud. Ich war fasziniert. Fasziniert von ihren Blick auf die Wesen, ihren Blick auf die Welt und auf die Frau ansich.
Aus ihr wird sicher in naher Zukunft eine besondere Künstlerin. Ich wünsche ihr dabei viel Kraft und weiterhin einen so freien, kraftvollen Blick und das Handwerkszeug dies auf die Leinwand zu bringen bzw. mit den Händen zu formen.

Screenshot vom Instagram-Account von Mama Cass
Screenshot vom Instagram-Account von Mama Cass

Nun hat sie ein Performance-Video von einer ihrer neusten Arbeiten veröffentlicht – Animal. Rebecca Tillett beschrieb ihre Arbeit wiefolgt (und ich selbst finde kaum bessere Worte dafür, daher zitiere ich sie einfach):

I watched Animal, one of the most powerful, beautiful, provocative, and disturbing pieces of performance art I think I’ve ever seen. The artist happens to be my cousin, Cassie (aka Mama Cass) […]. She’s spent years pushing the boundaries in her work but this piece is truly in a league of its own. Using a distressing recent family event as inspiration, she displays a tenacious fortitude in this that I’ve not seen in her previous work and can hardly recall seeing anywhere else, actually. This is pure guts, raw and dripping with overwhelming emotion.

Hier gelangst du zum Video: Animal by Mama Cass
Aber Vorsicht (muss man das eigentlich bei Kunst mit ankündigen?!): Die Künstlerin Mama Cass ist bei dieser Performance nackt und es kann Menschen mit (sexuellen) Gewalterfahrungen eventuell antriggern.
Achja, bitte schalte die Lautsprecher ein. Die Geräusche sind bei diesem Video genauso wichtig wie die visuellen Momente. 

Was hältst du von den beiden Künstlerinnen?
Nur heiße Luft (meinerseits) oder inspiriert? 

Wenn ja, was gefällt dir an den beiden? 
Welche Künstler*innen sind dir bereits irgendwo und irgendwann begegnet und du findest es spannend, ihr Werk weiter zur verfolgen? 

 

Dir hat der Beitrag gefallen?

Dann erzähl der Welt davon und teile ihn.
Ich danke dir!

More from kiraton.

Festival-Taschen.

Was macht man an einem grauen Nachmittag? Der Rechner mal wieder kaputt....
Weiterlesen

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu