»Zuhause auf Zeit« (2005/06)

»Zuhause aus Zeit« (2005/06)

Wie schaffen sich Menschen ihr eigenes Zuhause in der Fremde? Sind es Fotos, Bilder, die sie sich über dem Bett oder am Schrank aufhängen, wird das Kuschelkissen gebraucht, um in der Ferne einschlafen zu können oder das selbst geschaffene Klamottenchaos?
Gezeigt werden Ansichten von der individuellen Privatheit, vom »Zuhause auf Zeit« von Personen an verschiedenen Orten – in einem Seminarhaus in Schleswig-Holstein, in einer Bundeswehrkaserne in Sachsen-Anhalt und auf einem Segelschiff in der Dänischen Südesee.
Die Orte erzählen von unterschiedlichen Bewohner*innen, von Menschen, die aus verschiedenen Gründen in den, ihnen fremden Räumen und Betten nächtigen. Das
Schaffen der Privatheit unterscheidet sich in den Räumen. Sie wird beeinflusst von den Personen, ihren jeweiligen Beweggründen und von der Aufenthaltszeit an den Orten. Auch die Grundeinrichtung der Räume durch die eigentlichen Besitzer*innen spielt eine Rolle, denn diese bietet das Ausgangsmaterial
für die Mieter*innen.
Durch Gespräche mit den Personen und einem offenen Blick auf das private Detail näherte ich mich fotografisch der Privatheit der Menschen, die in diesen Räumen wohnten und wohnen.

»Zuhause aus Zeit« (2005/06)
»Zuhause aus Zeit« (2005/06)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

You May Also Like
Lost Place in Magdeburg.
Weiter lesen.

Lost Place in Magdeburg.

Anfang März besuchte ich mit Torsten mal wieder einen verlassenen Ort. Ferkel war auch dabei. Dieses Mal war unser Ziel eine Industrie-Anlage. Mich faszinieren diese Orte jedes Mal auf’s Neue und ich wandle ehrfürchtig über das Gelände. So auch an diesem Sonntag Anfang März. Die Sonne schien und es war fantastisches Wetter.
Weiter lesen.