Lost in the City. Berlin 2016.

Lost in the City. Berlin 2016
Lost in the City. Berlin 2016

Blick zur Anzeigetafel:
Noch drei Minuten.
Noch zwei,
Noch eine.

Gelb rauscht der Zug ein.
Drinnen stehend, sitzend Leute.
Türen öffnen sich.
Ein Menschenschwall ergießt sich über den Bahnsteig.

Schiebend nun hinein drängen.
Da – noch ein Sitzplatz.
Noch enger zusammen rutschen.
Beeeeb – Türen schließen.

Rauschend, ruckelnd
zieht das Schwarz vorbei.
Auftauchen – die Spree.
»Nächste Haltestelle«.

Knopf drücken.
Abstand zwischen Tür und Bahnsteigkante.
Schauen, Rennen – Zuspät,
die Nächste ist gerade weg.

Warten.
Das Spiel beginnt von vorn.

 

Als ich dieses Jahr im Februar 2016 die Berlinale besuchte, unternahm ich alle Fahrten zwischen meiner Unterkunft, den verschiedenen Kinos und Veranstaltungsorten mit U- und S-Bahn. Während ich an den jeweiligen Haltestellen wartete, kam mir schließlich die Idee zu dieser Fotoserie.
Jede Haltestelle hat ihr eigenen Design, manchmal unterscheiden sich bereits die einzelnen Bahnsteigen voneinander. Dazu kommen die Spiegelungen, in den Scheiben der einfahrenden Züge. Manchmal stieg ich auch einfach an einer Station aus, nur um diesen Moment des einfahrenden Zuges zu fotografieren.
Die Aufnahmen erschienen zuerst auf meinem Instagram-Account unter dem Hashtag #kiratonbytrainberlin.

 

Übrigens, diesen Beitrag hab ich im Rahmen #igTravelThursday-Blogprojekts von Instagram Travel Thursday geschrieben. Hast du auch Lust mitzumachen? So gehts: 1. Blogpost über Instagram und Reisen schreiben – 2. Einen Link zur einem der #igTravelThursday Hosts setzen – 3. Deinen Blogpost via Link-Widget, aka Linky hinzufügen – Weitere Infos findest du HIER. oder HIER.

 

Dir hat dieser Artikel gefallen? 

Super.
Dann erzähle anderen davon uns teile ihn mit der Welt.
Ich danke dir.

Du hast Fragen, Anregungen und eigene Gedanken zu diesem Beitrag?

Dann schreib mir davon in den Kommentaren.
Ich bin gespannt!

6 comments
  1. Jupp, da wurde nix angezeigt. Erst dacht ich, dass das eigentlich ein geiler Style ist, über Fotos zu schreiben und dann nur den Text “Kein Foto” einzublenden … irgendwann kams mir aber doch Spanisch vor 😀
    Jetzt ist aber wieder alles gut. Ich sehe jetzt auch alle Fotos! 🙂

  2. Ich glaube die Fotos fehlen aktuell noch im Beitrag 🙂
    Macht aber nix, dank Hashtag habe ich sie mir bei Instagram angeschaut und: WOW!
    Voll geil!

    Ich finde S- und U-Bahnen auch total toll zu fotografieren, erst recht mit der Bewegung.
    Sollte ich auch mal wieder machen.

    Viele Grüße,
    Marc

    1. Lieber Marc, lieben Dank für dein Feedback und danke auch für deine Herzen auf Instagram. Ja, mir hat/macht das Projekt auch super viel Spaß. Gerade Bewegungen fange ich super gern mit der Kamera ein.
      Aber was meinst du mit Fotos? Wurden sie dir nicht angezeigt? Bei mir sind alle 21 Fotos zu sehen. (Mach mir keine Angst!) 😉

      Liebe Grüße Kirsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

You May Also Like